KulturWerk – Waaler Straße 7, 85296 Rohrbach – info@incontri-ev.de


Bestellen Sie hier unseren Newsletter und wir halten Sie gerne über die aktuellen
Konzerte auf dem Laufenden.









Klicken Sie hier, um den Newsletter abzubestellen.

Laden Sie hier unser aktuelles
Programm als PDF herunter!
11. incontri Sommer: Freitag, 24. Juli & Samstag, 25. Juli – 20 Uhr (je 19/16 €)
Christian Willisohn’s All Star Session (Warteliste!)
Aufgrund Christians Einladung zur Feier des 20-jährigen Incontri-Jubiläums kommen viele nam- hafte Künstler, die mit zu den Besten der Blues- und Jazzszene gehören. Sie alle werden im Verbund mit “unserem” Blues-Urgestein Christian Willisohn die Incontri-WerkHalle zum Beben bringen und unseren Gästen zwei Musikabende der Superlative bieten.

Wir empfehlen Ihnen eine sehr schnelle Reservierung, vielleicht sogar für beide Abende! Rohrbach is talking about this weekend!

11. incontri Sommer: Sonntag, 26. Juli – 11 Uhr, Frühschoppen (Eintritt frei)
Dr. Will & The Wizards – 100 % VOODOOFIED!
Der Mann ist Kult. Seine Visage erinnert irgendwie an den Vielfachbösewicht Steve Buscemi. Auch sonst könnte der gewaltige Dr. Will im roten Anzug samt Zylinder einem schrägen Western-Tingel- tangel-Lustspiel entsprungen sein. Aber der Typ ist echt, ein echter Entertainer & Gentleman. Dr. Will ist einer der großartigsten Blueser und Entertainer in europäischen Landen und wohl der schrägste Buntvogel der Szene. Im Incontri präsentiert er mit seinen Wizards ein „Best Of“ aus den letzten 10 Jahren des Schaffens der Band. Außerdem stellt diese Songs aus ihrem neuen Album „Cuffs Off“ vor.

Dr. Will – voc, perc; Jürgen Reiter – b; Sashmo Bibergeil – guit, viol; Uli Kümpfel – banjo, mandolin .
Samstag, 12. September – 20 Uhr (19/16 €)
Organ Explosion – Der Name ist Programm
Unser Herbstprogramm wollen wir sozusagen mit einem Paukenschlag eröffnen und nochmals das junge Trio präsentieren, das mit seinem ganz eigenen Sound im letzten Jahr bei unseren Gästen große Begeisterung hervorgerufen hat. Verblüffend ihre musikalischen Programmwechsel, die bei den drei Musikern auf Zuruf und Blickkontakt stattfi nden – der Bandname ist im wahrsten Sinn des Wortes ihr Programm! Melodien mit dem Sexappeal des Funk, der Kreativität des Jazz, dem Dreck des Blues und der Krassheit des Punk.

Manfred Mildenberger – dr; Ludwig Klöckner – bass;
Hansi Enzensberger – hammond orgel.
Samstag, 26. September – 20 Uhr (19/16 €)
Paul Batto jr. – „Aint But One Way“
In Slowenien geboren, aber inzwischen in der Tschech. Republik lebend, sieht der Gitarrist und Bluessänger Paul Batto inzwischen auf ein über 20-jähriges internationales Musikerleben zurück. Seine musikalischen Einfl üsse reichen von John Lee Hooker über Mahalia Jackson bis zu Frank Sinatra, trotzdem sind seine Musik und seine Eigenkompositionen einzigartig und unverwechselbar. Erlebenswert ist nicht nur sein Gitarrenspiel, sondern auch seine eigenwillig raue Bluesstimme. Begleitet wird Paul von dem Pianisten Ondra Kriz, der seit seinem 5. Lebensjahr Klavier spielt und am Prager Jazz-Konservatorium studiert hat.
Sonntag, 11. Oktober – 20 Uhr (19/16 €)
Max Merseny & Band – „Everlasting“
Reiner Jazz war nie das Standbein von Max Merseny; seine Musik strotzt vor Energie und beinhaltet eine geballte Ladung Soul, Funk und Hip-Hop, seine frühe und zweite große Liebe. Diese Power of Soul stellte Merseny schon bei seinem Debütalbum „Thank Y’All“ vor zwei Jahren unter Beweis, jetzt legt er mit dem Nachfolger „Everlasting“ die Latte noch einmal ein Stückchen höher. […] Nicht wenige, die „Everlasting“ erstmals hören, dürften sich also denken: Wow! Und es ist gut möglich, dass ihnen das auch in Jahren noch so geht.“ (nach Oliver Hochkeppel)

Christoph Holzhauser – dr; Matthias Bublath – keys; Ferdinand Kirner – guit; Roger Rekless – DJ, Raps; Max Merseny – sax.
Samstag, 24. Oktober – 20 Uhr (19/16 €)
Vox Orange – „Programmänderung“
Mit viel Charme, humorvollen Arrangements und einem vielseitigen Programm aus Pop, Jazz und Schlagern begeistern diese fünf Stimmbänder ihr Publikum. Mühelos und locker imitieren sie stimmlich die verschiedensten Instrumente und bieten damit von der ersten bis zur letzten Minute ihres Auftritts spritziges Entertainment.

Christiane Reismüller –Sopran; Barbara Lutz – Mezzosopran; Michaela Klocke – Alt; Cornelius Menig – Tenor; Wolfram Schild – Bass.
Sonntag, 8. November – 20 Uhr (19/16 €)
Georg Schroeter & Marc Breitfelder – Blues & Boogie aus Kiel
Als erste Europäer und Deutsche gewann dieses Duo 2011 den weltweit größten Bluesmusiker- Wettbewerb, die International Blues Challenge in Memphis. Die beiden Musiker touren seit fast 30 Jahren zusammen durch Europa und Nordamerika und haben nach eigenen Angaben weit über 2000 Konzerte gegeben. Georg Schroeter beeindruckt nicht nur als Sänger, sondern auch als Pianist mit Blues, Ragtime, Honkytonk und Rhythm’n Blues. Marc Breitfelder schafft es mit dem “Mississippi saxophone“, der Mundharmonika, alle Gefühlslagen der menschlichen Stimme auf seine ureigenste Weise auszudrücken. Ein virtuoses Duo, bei dem keine Füße still bleiben werden.
Samstag, 21. November – 20 Uhr (19/16 €)
Opas Diandl – „Progressive Volksmusik“
2007 trafen sich fünf Musiker aus Meran und dem Vinschgau und machten im besten Sinne Volksmusik – zwar jeder auf seine ganze eigene Weise, aber alle mit der großen Lust, Musik zu machen, die ihrem Herzschlag folgt. Herausgekommen ist dabei ein im besten Sinne eigenartiges und unwiderstehliches musikalisches Gespann, das Volksmusik mit Charakter darbietet. Der Münchner Merkur: “Die Gruppe verblüfft mit ihrer Melange aus Anarchie, Fantasie, Folk-Esprit und staunenswertem Können. Das war kein Konzert, sondern ein Erlebnis.“

Veronika Egger – voc, viola; Markus Prieth – voc, raffele; Daniel Faranna – bass; Jan Langer – dr; Thomas Lamprecht – guit.
Samstag, 5. Dezember – 20 Uhr (19/16 €)
Xinema Marino & Gruppe Consorcio Latino
Bereits in 2014 begeisterte die Sängerin Xinema mit ihrer dunklen, samtigen Stimme unsere Besucher mit Liedern aus Kolumbien, Venezuela, Cuba, Peru, Argentinien und Mexico, die von Wünschen, Sehnsüchten, Freude und der Hoffnung auf bessere Zeiten erzählten. Die in München lebende kolumbianische Künstlerin moderiert ihr Programm auf ihre ganz persönliche Art und nimmt so das Publikum auf eine wunderbare Reise durch Südamerika mit. Begleitung: Peter Gruss, Percussion, „Chino“ Augusto Aguilar (Peru), Gitarre und Piano, Simon Japha, Akkordeon, Djanog und Bass. Ein wunderbares Zusammenspiel von Sängerin und Musikern, die ihre Instrumente perfekt beherrschen.
Samstag, 19. Dezember – 20 Uhr (19/16 €)
Harald Grill – „In der Sprache barfuß gehen“
Der sensible Worteschöpfer Harald Grill benutzt die Literatur zur Darstellung von Geschichten, wie sie sich vielfach zugetragen und wie sie wohl auch zum Teil in der eigenen Familie präsent sind. Albert von Schirnding beschreibt ihn in einer Laudatio mit den Worten: “Harald Grill ist nicht nur ein Mensch, dessen Gewissen mit unverstellter Stimme spricht, sondern ein Dichter, der sein Erleben und Empfi nden in Kunstgestalten zu übersetzen weiß. Seine Metaphern, Sprachspiele, Pointen prägen sich ein.“ Ein Leseabend mit musikalischer Umrahmung der Extraklasse.
Vorschau 2016
Demnächst.