Samstag, 17. Dezember – 20 Uhr (19/16 €)

Aronne Dell’Oro
Gesänge des Südens

Aronne Dell’Oro stammt aus dem Süden Italiens, aus Apulien, hat aber die letzten zehn Jahre in Südtirol verbracht und war als Musiker in der hiesigen Folker-Szene sehr präsent.
Das Konzertprogramm umfasst traditionelle Musik aus Apulien und Neapel, gespickt mit griechische-sephardischen Klänge und Elementen des Rembetiko bis hin zum englischen Folk-Blues, getragen von der Stimme Dell´Oros, Gitarren/Lauten Thomas Lamprechts und den pulsierenden Rhythmen der Rahmentrommeln Jan Langers. Thomas Lamprecht und Jan Langer, zwei tragende Säulen von Opa’s Diandl, haben sich schon in die Herzen der Allgäuer gespielt und sind Garanten für ein weiteres „Highlight“ aus dem Süden.

Samstag, 07. Januar 2017 – 20 Uhr (19/16 €)

Dr. Will & The Wizards
Voodoo Blues

Dr. Will ist einer der großartigsten Blueser und Entertainer in europäischen Landen – und der schrägste Buntvogel der Szene. Und dass in seiner höllisch guten Band alle einen kleinen „Hackenschuss“ haben, setzt dem Treiben die Zylinderkrone auf. Diesmal präsentiert er mit seinen Wizards ein „Best Of“ aus den letzten 10 Jahren des Schaffens der Band. Und natürlich spielen Dr. Will & The Wizards Songs aus ihrem aktuellen Album „Cuffs Off“, das mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet wurde.
Wie immer bei seinen Konzerten wird um rechtzeitige Reservierung gebeten!

Dr. Will – Vocals, Percussion; Juergen Reiter – Double Bass; Sashmo Bibergeil – Acoustic Guitar, Vocals; Uli Kuempfel – Banjo, Mandolin

Samstag, 21. Januar 2017 – 20 Uhr (19/16 €)

Torsten Zwingenberger & Jan Luley

TEASY/Torsten Zwingenberger ist einer der bekanntesten deutschen Allround-Jazzdrummer. Er entwickelte eine hochkomplexe Trommeltechnik, die er „Drumming 5 Point“ nennt und die klassische beidhändig offene Schlagzeugspielweise mit Handpercussions und bis zu 5 gleichzeitig gespielten Fusspedalen hochvirtuos verzahnt. Dabei entsteht ein ungeheuer dichter Klangteppich, handmade und ohne jede elektronische Hilfsmittel. Somit gelingen ihm immer wieder neue Soundkreationen und er verschmilzt alte und neue Jazzstile.
Blues und speziell der Boogie Woogie war für Jan Luley einer der wichtigsten Faktoren seiner Musik. Er studierte Jazzpiano in Holland und zählt heute längst zur Top-Liga deutscher Swing, Gospel und Boogie Pianisten, jedoch mit dem besonderen New Orleans Sound. Jan Luley spielte mehr als 1500 Konzerte in 17 Ländern Europas.

mamamakecoffee

Samstag, 18. Februar 2017 – 20 Uhr (19/16 €)

Mama Makes Coffee
Ein musikalisches Röstverfahren

“… denn das Gute liegt manchmal ganz nah“; so könnte man die Begegnung mit dieser neuen Band bezeichnen. Alle Bandmitglieder sind bekannte Größen in der Dachauer Musikszene und haben sich – wenn auch aus verschiedenen Formationen – letztendlich als ein Freundschafts- und Familienprojekt zusammengefunden: Kathrin Birkeneder (Lead Vocals), Reiner Hauck (Guitar), Tom Männlein (Bass, Vocals) mit den beiden Söhnen Simon (Piano, Vocals) und Anton (Percussion, Vocals), Werner Rothe (Percussion) und Matthias Krückl (Drums). Die Band aus verschiedenen Generationen bringt ein gut gemischtes musikalisches Repertoire aus diversen Stilrichtungen, aber in frischen und eigenen Arrangements. Und damit dem Bandnamen gerecht werdend: vollmundig im Charakter und mit stark anregendem Aroma.

Samstag, 18. März 2017 – 20 Uhr (19/16 €)

Free Beer & Chicken
Nothin’ is kickin’ like Free Beer & Chicken

Die spielfreudige Band um den Mundharmonika-Virtuosen Blues Harp Slim verschmilzt Zydeco-Klänge der Sümpfe Louisianas, karibische Rhythmen und Elemente des Blues, Boogie und Jazz zu einem eigenständigen Stil. Mit viel Spielfreude und wenig elektronischem Aufwand werden erschiedenste und zum Teil sehr exotische Instrumente von den drei Vollblutmusikern bedient. Freuen darf man sich auch wieder auf die beiden jungen Musiker Ferdinand (Piano, Orgel, Mundharmonika) und Valentin (Congas, Bongos, Cajon, Waschbrett), die schon beim letzten Auftritt das Publikum begeisterten. Man darf gespannt sein, wie die beiden das Programm aus Blues, Calypso und Zydeco mitgestalten [und es um Jazz- und Funkanklänge erweitern].

Blues Harp Slim – Mundharmonika, Akkordeon, Ukulele, Kalimba, Waschbrett, Gesang; Eddie Taylor – Tenorsaxophon; Ron Cairo – Gitarre, Quatro, Gesang.