Samstag, 12. Januar – 20 Uhr (19/16 €)

Abi Wallenstein
Blues pure

Wie könnte das Incontri-Jahr 2019 besser eingeläutet werden als mit einem Live-Konzert von Abi Wallenstein und seiner ganz persönlichen Art, den Blues zu spielen! Sein Blues lebt von und mit Stimmungen der unterschiedlichsten Schattierungen, und wenn er diese Stimmungen mit seiner unverwechselbaren Stimme und seinem virtuosen Gitarrenspiel einfängt, dankt es ihm das Publikum sofort mit großer Begeisterung. In einer Zeit, in der viele Menschen Musik nur noch aus einer digitalen Box hören, ist es unser Anspruch, unseren Besuchern immer den direkten Kontakt mit so Ausnahmemusikern wie Abi Wallenstein bieten zu können, der in 2018 übrigens zum 6. Mal in der Sparte “Solokünstler“ mit dem GERMAN BLUES AWARD ausgezeichnet wurde.
Eine Pressestimme übertitelte einmal ein Konzert von ihm: “Wohl dem, der dabeisein durfte!“ – in diesem Sinne also bitte rechtzeitig Karten vorbestellen!

Samstag, 26. Januar – 20 Uhr (19/16 €)

Isabel Casas y Nueva Vista
Kubanisches Flair

Isabel Casas arbeitete als Session Musikerin, Backupsängerin für Fernsehshows und für verschiedene Rockbands wie die berühmten „Faith No More“. Sie lebt seit 2014 in München und hat sich dort mir ihren stilsicheren Interpretationen von Jazzstandards und Lateinamerikanischer Musik schnell in die lokale Musikszene integriert. Wenn sie mit ihrer Band auftritt, erfüllt das entspannt-lässige Flair von Kuba den Raum. Dafür sorgt schon die gut durchdachte Mischung aus fetzigen Salsa-Rhythmen und brillant vorgetragenen Boleros. Die Band, die durch ihre musikalische Meisterschaft, Spielfreude und eine ungezwungene Authentizität begeistert, nimmt ihr Publikum mit auf eine Reise durch die Karibik, von der man sich wünscht, dass sie nie endet …

Isabel Casas – voc; Harald Kuhn – trumpet; Matthias Preissinger – piano; Charly Böck – congas, bongo, perc; Roman Seehon – drums, perc; Manolo Diaz – bass

Samstag, 9. Februar – 20 Uhr (19/16 €)

Ludwig Seuss
Southern Feeling

Der Münchner Tastenvirtuose begann seine Profikarriere in der Band von Nick Woodland und war schon in jungen Jahren ein Spezialist für Blues und Boogie Piano. Aber Seuss hat nie aufgehört, seine eigenen Bands zu leiten. Das Interessante an diesen Formationen sind die erstklassigen Musiker, die er sich holt. Zydeco mit Akkordeon und Waschbrett, instrumentaler Orgeljazz und Pianoblues vom Feinsten – das sind die Zutaten für Seuss-Konzerte der Extraklasse und eine musikalische Gefühlsreise durch die Südstaaten der USA. Ob abtanzen oder einfach nur zuhören und genießen, eine Atmosphäre, die man erlebt haben muss.

Tom Peschel – bass, vocals; Peter Oskar Kraus – drums, vocals; Christof „Bebof“ Böhm – guitar; Ludwig Seuss – piano, accordion, vocals

Samstag, 23. Februar – 20 Uhr (19/16 €)

Lygia Campos
Spirit & Groove

Lygia Campos gilt als ganz großes Nachwuchstalent aus Brasilien – “mit Bossa Nova im Blut, Samba in den Fingern und Gold in der Kehle“ (Leipziger Allgemeine) Sie selbst sagt über ihre Musik: “Ich erlebe Musik verschiedens-ter Kulturen unserer Welt und komponiere mit diesen Elementen meine eigene authentische Musik – ohne musikalischen Grenzen. Mein Ziel ist, mein Herz immer wieder zu öffnen und durch meine Kompositionen und meine Stimme das Leben ins Positive zu verwandeln!“ Das gelingt ihr auf das Beste sowohl mit nordbrasilianischen Rhythmen auf dem Keyboard als auch mit ihrer samtenen und sehr wandlungsfähigen Stimme vom Legatogesang bis zum Stakkato-Scat.

Lygia Campos – voc, keyboard; Paulo Morello – guit; Walter Bittner – drums, perc; Claudio Wilner – drums, perc; Matthias Engelhardt – bass

Samstag, 9. März – 20 Uhr (19/16 €)

Adjiri Odametey solo:
DZEN

Adjiri Odametey, der in Accra, der Hauptstadt Ghanas aufgewachsen ist, zählt als ehemaliges Mitglied des Pan African Orchestra längst zur musikalischen Weltspitze, deshalb freuen wir uns sehr, dass er erneut im Incontri auftritt. Markenzeichen des Singer-Songwriters und Multi-Instrumentalisten ist seine warme, erdige Stimme. Für seine Musik nutzt er selten gehörte afrikanische Instrumente und bespielt diese mit verschiedenen Stilen, ohne seine Wurzeln in der reichen afrikanischen Musiktradition zu vergessen – das macht seine Songs so spannend, die er auf Englisch und in seiner Heimatsprache Ga vorträgt.

Samstag, 23. März – 20 Uhr (19/16 €)

Scat Max Neissendorfer Trio
Swing & Scat Project

Unglaubliche Energie und nie enden wollende Spielfreude – das beschreibt dieses Trio am treffendsten. Max Neissendorfers Tourneen und Konzerte führten ihn rund um die Welt, in die USA und quer durch Europa, auf alle wichtigsten Festivals. Seine herausragendsten Instrumente sind das Piano – und seine Stimme. Damit zählt er heute zu den vielseitigsten Jazzpianisten und Scatsängern Europas. Als legitimierter Nach folger Joe Haiders und Dozent der neuen Jazzschool München und der BFS für Musik mit Fachrichtung Rock/Pop/Jazz gibt Neissendorfer seine langjährige Erfahrung und Spielbegeisterung an den Nachwuchs weiter. Begleitet wird er von “litschman“, der in München seit vielen Jahren Unterricht für Kontrabass und E-Bass gibt, sowie dem Schlagzeuger Stephan Treutter, der auch an der Städtischen Musikschule Pfaffenhofen unterrichtet.

Litschi Hrdlicka – bass; Stephan Treutter – drums; Scat Max Neissendorfer – voc, piano

Samstag, 6. April – 20 Uhr (19/16 €)

Paul Batto jr.
Germany Tour 2019

Paul Batto jr. ist seit 20 Jahren „on the road“ unterwegs. Er tourt durch ganz Europa, tritt in nationalen Radio- und Fernsehsendungen auf und wird von Kritikern und Publikum gleichermaßen gefeiert. Mit einer großen Anzahl von Platten und etwa 150 Konzerten pro Jahr ist Paul ständig auf den europäischen Bühnen präsent. Seine musikalischen Kerneinflüsse reichen von John Lee Hooker über Mahalia Jackson bis Sinatra – dennoch tut er sein Bestes, um seine Musik einzigartig zu erhalten. Seine eigenen Kompositionen bilden einen lyrischen Wandteppich aus verschiedenen Musikrichtungen, die aber alle fest im Blues verankert sind.